Meta

Dieser Artikel wurde am
13. November 2013 veröffentlicht.

Bildrechte

© Piccolo - Fotolia.com

Arztsuche

Statistiken zum Thema Schönheit: Deutsche im Dilemma

SeniorenbetreuungManchmal sprechen Zahlen Bände. Man sollte sie zwar nicht überinterpretieren, doch immerhin zeigen sie Tendenzen an: Ein Blick auf die Statistiken, die zum Thema Schönheit erschienen sind, zeichnen ein klares Bild eines Volkes, das im Dilemma steckt. Einerseits ist die Mehrheit der Deutschen nicht mit ihrem Aussehen zufrieden, andererseits sind sie vom Schönheitswahn der Gesellschaft angewidert und denken sowieso, dass wahre Schönheit von Innen kommt. Klingt paradox? Ist es wohl auch. Hier ein Umriss einer Gesellschaft, die nicht mehr weiß, was sie will.

Nur 10 Prozent der Frauen finden sich schön

Viele Frauen machen sich Sorgen, wenn sie einen Blick in den Spiegel werfen. Sie finden sich zu dick, klagen über ihre Frisur, die Augenringe, die Fältchen im Mundwinkel oder den Pickel auf der Stirn. Oder über alles zusammen. Gleichzeitig geistern utopische Vorstellungen durch die Köpfe vieler Frauen: Die Models, die über den Fernsehbildschirm laufen, vom Titelblatt der Frauenzeitschriften lächeln oder sich auf den Werbeplakaten räkeln, sehen nun einmal umwerfend aus. Perfekt. So perfekt, dass keine Frau mithalten kann – wurden die Bilder doch gründlich retuschiert, um die Illusion einer blendenden Figur zu schaffen. Blendend ist in diesem Fall wörtlich zu nehmen, denn auch das Model sieht anders aus, wenn es nach einer durchzechten Nacht an der Kaffeemaschine steht und noch kein Make-up aufgelegt hat.

72 Prozent der Deutschen wären gerne schlanker

Doch die Schönheitsideale, die durch sämtliche Köpfe geistern, prägen die Vorstellungen der Deutschen, ob sie nun realistisch sind oder nicht. Eines davon betrifft das Gewicht: Nur wer schlank ist, darf sich schön fühlen, so das unterschwellige Urteil vieler Frauen und Männer, die sich ihr Körpergewicht zum Feind gemacht haben. Übergewicht kann zwar tatsächlich gesundheitliche Konsequenzen haben und gilt deshalb nicht zu Unrecht als bedenklich. Doch mittlerweile fühlen sich auch Normalgewichtige nicht mehr wohl in ihrer Haut, weil sie fürchten, nicht schlank genug zu sein.

46 Prozent der deutschen Frauen fühlen sich durch die Medien unter Druck gesetzt, etwas an ihrem Körper zu verändern

Die Deutschen wissen ganz genau, wo das Kopfkino herkommt, das sie tagaus tagein steuert. All die Bilder stammen aus den Medien, die stets dieselben Botschaften transportieren. Und so meinen viele, etwas an ihrem äußeren Erscheinungsbild ändern zu müssen. Doch für wen – für sich selbst oder für andere?

94 Prozent der Frauen machen sich für sich selbst schön

Sagen sie zumindest. Um sich selbstsicherer und wohler zu fühlen, tragen sie Make-up auf, bemühen sich um eine aufwendige Frisur und schicke Kleidung. Doch wenn Selbstsicherheit und Wohlbefinden von Äußerlichkeiten abhängen, sind beides nur Trugbilder. Denn wer sich nur gut fühlt, wenn er gut aussieht, ist vom Urteil der anderen abhängig, die definieren, wer schön ist und wer nicht. Die eigenen Vorstellungen sind von den Ideen der anderen manchmal schwer zu trennen.

Rund 63 Prozent der Deutschen widert es an, dass sich in der Gesellschaft alles um die Schönheit dreht

Der Schönheitswahn ist zwar einerseits hausgemacht, denn es würde ihn nicht geben, wenn niemand mitmachen würde. Doch andererseits sehen viele Deutsche diesen Trend kritisch – und distanzieren sich von den überirdischen Idealen, die ihnen ständig präsentiert werden.

Rund 48 Prozent finden kleine Makel anziehend

Dem Wettstreit um die Schönheit folgt ein gegenläufiger Trend: Viele Deutsche haben nicht nur kein Problem mit Makeln, sondern finden sie sogar attraktiv. Wären sich mehr Bürger bewusst, dass ihre Mitbürger ganz ähnlich denken, würden sie vielleicht nicht alle Hebel in Bewegung setzen, um besser auszusehen. Und sich vielleicht sogar so akzeptieren, wie sie sind.

Fast 80 Prozent der Deutschen setzen Schönheit mit der inneren Ausstrahlung gleich

Somit ist all der Eifer fast umsonst: Selbst wer es schafft, wie ein Modell der Hochglanzmagazine auszusehen, hat nicht unbedingt etwas erreicht. Denn stimmt die Ausstrahlung nicht, ist die Schönheit dahin. Ein Grund mehr, gelassener mit dem Thema „Schönheit“ umzugehen.

 

Quellen: 

de.statistika.com
www.bpb.de
www.focus.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schönheit ist relativ: Schönheitsideale anderer Kulturen

 

Was ist eigentlich Schönheit?

 

Schreib uns Deine Meinung