Windbeutel mit leckerer Erdbeerfüllung

Zutaten:

Teig:

  • 125ml Wasser
  • 125ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • 25g Butter
  • 4 mittelgroße Eier
  • 150g Mehl
  • 1TL Backpulver

Für die Füllung:

  • 200g süße Sahne
  • 250g Magerquark
  • 500g wenn möglich, frische Erdbeeren
  • Süßstoff

Zubereitung:

Die Butter, das Wasser, die Milch und etwas Salz in einen Topf geben und aufkochen lassen. Das Mehl in einem Schwung dazugeben und zu einem festen Teig rühren. Den Topf so lange auf dem Herd lassen, bis sich eine weiße Haut am Grund des Topfes gebildet hat. Den Topf vom Herd nehmen und den Teig in eine große Rührschüssel geben, schnell ein Ei hinzu und gut durchrühren. Das Ganze etwas auskühlen lassen und dann nach und nach die restlichen Eier reingeben. Wenn alles richtig gemacht wurde, sollte der Teig glänzend und weich sein. In diesen Teig, der noch etwas warm sein sollte, das Backpulver einrühren und die Masse dann in einen Spritzbeutel umfüllen. Wenn möglich mit einer Sterntülle, aber das ist kein Muss. Eine Tüte mit einem Loch würde zur Not auch ausreichen. Den Ofen auf 225 Grad stellen und während des Aufwärmens 2 Backbleche mit Backpapier vorbereiten. Auf diese 30 kleine Tupfen Teig spritzen und dann 15 Minuten lang goldbraun backen lassen.

Während der Teig im Ofen ist, kann man sich um die Füllung kümmern. Etwas Süßstoff und den Quark glatt rühren. 250 g der Erdbeeren gut pürieren und unter die Süßstoff- Quarkmasse geben. Die steif geschlagene Sahne ganz vorsichtig unter die Süßstoff- Quarkmasse heben. Die übrig gebliebenen 250 g Erdbeeren werden in kleine Würfel geschnitten in die Creme gemischt. Die gesamte Masse in den Kühlschrank stellen und gut durchkühlen lassen.

Den Teig auskühlen lassen und dann in der Mitte teilen, sodass 2 Teile entstehen. Die untere Hälfte mit der gekühlten Erdbeer-Creme füllen und das obere Teil auf die Creme setzen. Die fertigen Windbeutel in den Kühlschrank stellen und auch dort aufbewahren.

Super lecker im Sommer. Eine richtige Erfrischung.

Sind Sie auf der Suche nach der Bundes­forschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel?

Diese finden Sie nun im Max Rubner-Institut.