Möhrenbrot mit Kürbiskernen

Zutaten:

  • 5g Salz
  • 4 EL Kürbiskerne aber ohne Fett geröstet
  • 1/2 EL Schabzigerklee gerebelt
  • 1/2 EL Gewürzmischung ( Für Brot)
  • 1 EL Öl
  • 10g Kräutersalz
  • 2 (mittelgroße) Karotten  ganz fein gehackt
  • lauwarmes Wasser
  • 200g Sauerteig oder wahlweise 20g Hefe
  • 500g Mehl Weizenmehl Typ 1500 (oder Weizenvollkornmehl)

Zubereitung:

Möchte man das Brot mit Natursauerteig backen, dann sollte die Hefe weggelassen werden. Für 200 Gramm fertigen Sauerteig benötigt man 100 – 150 ml Flüssigkeit.

Zunächst gibt man alle Zutaten in eine Schüssel und knetet sie gut durch. Zum Schluss werden die Kürbiskerne locker untergehoben. Nun wird der Teig gut mit Klarsichtfolie verdeckt und an einem warmen Ort gebracht, wo er doppelt hochgehen kann. Hat der Teig das doppelte Volumen erreicht, so sollte man ihn noch einmal kneten. Nun formt man Brote, lässt sie 20 Minuten gehen, bestreicht sie mit Wasser und lässt sie 10 Minuten im vorgeheizten Ofen Vorbacken.

Bei 180 Grad lässt man sie dann weitere 10 bis 30 Minuten weiter backen. Eine genaue Zeit kann man nicht sagen, da die Backzeit von der Brotgröße abhängig ist. Deswegen sollte man den Klopftest machen. Das Brot ist fertig, wenn es beim Klopfen auf die Unterseite hohl klingt.

Tipps:

Sollten die Möhren zu saftig sein, kann man den Saft ausdrücken.

Möchte man mit Sauerteig backen, so ist zu beachten, dass dieser eine längere Aufgehphase und Ruhezeit benötigt. Einen seidigen Glanz bekommt das Brot, wenn man es sofort nach dem Backen mit kaltem Wasser dünn bestreicht. Wer möchte, kann anstatt der Möhren auch gerne Walnüsse verwenden. Möchte man eine besonders schöne Kruste haben, so sollte man vor dem Backen Wasser in den Ofen sprühen. Dampf hat den Effekt, dass das Brot zu Beginn des backen schön und locker aufgeht. Die neuen Backröhren sind mittlerweile mit einem Dampfknopf ausgestattet, auf den man gerne zurückgreifen kann.

Sind Sie auf der Suche nach der Bundes­forschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel?

Diese finden Sie nun im Max Rubner-Institut.