Mediterraner Schichtsalat

Zutaten:

  • 300g Zuccini
  • 500g Tomaten (am besten geschmacksintensive Strauchtomaten)
  • 2 gelbe Paprikaschoten
  • 2 rote Paprikaschoten
  • 2 grüne Paprikaschoten
  • 250g Schalotten oder milde Gemüsezwiebeln
  • 400g Feta Käsewürfel
  • 200g Ciabatta
  • 1 EL Honig
  • 3 Knoblauchzehen
  • 4 EL Weißweinessig
  • 2 EL Weißwein
  • 15 EL Olivenöl
  • 1 EL Pesto
  • 1 EL Dijon Senf
  • frische Basilikumblätter

Zubereitung:

Paprikaschoten waschen, vierteln, häuten und grillen, alle Paprikakernchen entfernen. Die Zucchini in sehr dünne Scheiben schneiden, am besten geht das mit einem Sparschäler oder Spargelschäler. Auch die Tomaten in dünne Scheiben schneiden, dabei den Stielansatz entfernen. Schalotten oder Gemüsezwiebeln in dünne Ringe schneiden.

Fetakäse zerbröseln und das Ciabatta längs in Scheiben schneiden und kross toasten. Es eignet sich auch das Ciabatta vom Vortag oder ein deftiges Bauernbrot für diesen Salat.

Honig, Senf, 2 gepresste Knoblauchzehen, Weißwein und Essig, sowie 10 EL Olivenöl, Pesto und Salz und Pfeffer in den Mixer geben und gut Durchmixen.

Das restliche Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zucchinischeiben zusammen mit dem restlichen Knoblauch anbraten.

Eine große Schale oder Auflaufform, am besten aus schönem Glas abwechselnd mit dem Brot, Paprika, Fetabrösel, Zucchini Zwiebeln und Tomaten befüllen. Dabei jede Schicht mit der Vinaigrette beträufeln, die zuvor selbst hergestellt wurde. Tomaten und Zucchinischeiben beim Einschichten leicht salzen.

Fürs Auge sollte der Abschluss mit Tomatenscheiben gemacht werden. Der Salat sollte mindestens 3 Stunden gut durchziehen. Es ist auch problemlos den Salat einen Tag vorher zuzubereiten, allerdings empfiehlt es sich dann das Brot etwas dicker zu schneiden und toasten.

Zum Schluss wird der Salat mit frischen Basilikumblättern dekoriert. Der Salat schmeckt sehr erfrischend und leicht zugleich.

Sind Sie auf der Suche nach der Bundes­forschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel?

Diese finden Sie nun im Max Rubner-Institut.