Kohlwickel mit Nussfüllung

Zutaten:

  • ca.1kg Kohl (welche Kohlsorte unterliegt den eigenen Vorlieben)
  • ca. 400g Kartoffeln (weichkochende Sorte)
  • 200g Karotten
  • 1 Knolle Ingwer
  • 1 dünne Lauchstange
  • 100g Wallnüsse
  • ca. 2 Teelöffel Kräutersalzmischung
  • ¼ Teelöffel Delikatessbrühe
  • Pfeffer aus der Mühle, Salz
  • Olivenöl
  • Fett für die Auflaufform

Zubereitung:

Kartoffeln, Karotten und die Ingwerknolle schälen und fein raspeln. Wallnüsse, je nach Belieben, grob oder fein hacken. Die Lauchstange waschen und fein häckseln. Den Pfeffer aus der Mühle und das Salz hinzufügen. Alles miteinander vermengen.

Den Kohl auseinander schneiden, bis die einzelnen Blätter entnommen worden sind. Von den Blättern den Strunk abschneiden und im kochenden Salzwasser kurz blanchieren. Die Blätter aus dem Wasser nehmen und trocknen.

Da der Kohl jetzt weich ist, lässt sich von den Blättern der Strunk leichter entfernen. Hierzu wird der Strunk längs vom Blatt weg geschnitten, sodass nur noch ein flaches Stück übrig bleibt. Die so vorbereiteten Blätter auf der Arbeitsfläche auslegen, mit der Strunkseite zum Körper hin. Die Gemüsemasse wird auf der Strunkseite drapiert und die seitlichen Enden über die Gemüsemasse geschlagen. Jetzt das Kohlblatt aufrollen.

Das Öl in einer Form heiß werden lassen und die Wickel mit der offenen Seite in das heiße Öl legen und von allen Seiten scharf anbraten. Es könnte sein, dass sich manche Wickel während des Wendens öffnen. Diese dann wieder aufrollen und weiter Braten lassen. Die so vorbereiteten Wickel nun in eine gefettete Form geben. Die Delikatessbrühe in heißem Wasser auflösen und über die Wickel gießen. Es muss so viel Flüssigkeit in die Form gebracht werden, das ca. ein Zentimeter Flüssigkeit auf dem Boden der Form steht. Die Wickel müssen mit einem Deckel verschlossen werden.

Die Form mit den Wickeln in den Backofen schieben und ca. 70 Minuten bei 160 Grad im Umluftbetrieb garen lassen.

Es besteht die Möglichkeit, das Gemüse vor der Füllung anzudünsten. In diesem Fall wird mehr Gemüse benötigt, da durch den Dünstvorgang das Gemüse in sich zusammenfällt. Um die gleiche Menge, wie im ungekochten Zustand zu erhalten, muss die Menge des Gemüses verdoppelt werden.

Sind Sie auf der Suche nach der Bundes­forschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel?

Diese finden Sie nun im Max Rubner-Institut.