Kantonesisches Hähnchen auf Reisbett

Zutaten:

  • 500g Filet aus der Hähnchenbrust
  • 1 Schalotte oder Zwiebel
  • 4 Paprika, jeweils rot und gelb
  • 1 Ananas, frisch oder aus der Dose, ungezuckert
  • 1 Packung passierte Tomaten
  • 2 EL Zucker
  • 2 EL Essig
  • 1 Prise Salz
  • Paprikapulver
  • Speisestärke

Zubereitung:

Das Fleisch schneiden, Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden, Paprika von den Kernen und dem Stil befreien und in gleichmäßig große Würfel schneiden. Die Paprika schälen und in Würfel schneiden. Den frei werdenden Saft auffangen.

Filet gründlich waschen, trocken tupfen und versuchen, Stücke mit etwa zwei Zentimetern Größe zu schneiden. Die Stücke in einer Schale mit Salz und Paprikapulver würzen. Am besten erreicht das Gewürz jedes Stück Fleisch, in dem man die Stücke in der Schale wendet und rührt. Wer einen Wok besitzt, der sollte ihn nun erhitzen. Der Wok ist heiß genug, wenn er anfängt, zu qualmen. Dann erst das Fleisch in den Wok geben und schnell im Wok wenden, da durch die hohe Hitze die Poren im Fleisch augenblicklich geschlossen werden. Na kurzer Zeit, so nach ca. zwei Minuten Garzeit des Filets, die gewürfelten Zwiebeln hinzufügen. Fleisch und Zwiebel eine kurze Zeit weiter anbraten.

Als nächsten Schritt werden die gewürfelten Paprika und Ananas in den Wok gegeben. Immer darauf achten, dass der Wok seine Hitze hält. Filet, Gemüse und Ananas weitere zwei Minuten garen und den halben Ananassaft zu dem Gargut gießen. Zu guter Letzt wird das Tomatenmus hinzugefügt und alles zusammen erhitzt. Sollte die Soße zu flüssig sein, kann sie vorsichtig mit etwas Speisestärke gebunden werden. Das Gericht wird zum Abschluss mit Salz, Zucker und Essig abgeschmeckt.

Als Beilage passt wunderbar Reis zu dem Kantonesischen Hähnchen. Zu empfehlen ist hierbei der Basmati Reis im Kochbeutel. Um dem Gericht die perfekte asiatische Note zu verleihen, passt ein Pflaumenschnaps oder Sake zu dem Gericht.

Sind Sie auf der Suche nach der Bundes­forschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel?

Diese finden Sie nun im Max Rubner-Institut.