Himbeer-Mohn-Vanille-Sterne

Zutaten:

  • 5 EL Himbeermarmelade
  • 4 EL Mohn ( Fertigmischung, Mohnback)
  • 1 Backpulver
  • 125g Butter
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 75g Rohrzucker
  • 250g Dinkelvollkornmehl

Zubereitung:

Zunächst stellt man einen Knetteig her. Dazu verknetet man Mohnback, Butter, Ei, Salz, Vanillezucker, Rohrzucker, Backpulver und das Dinkelvollkornmehl. Im Anschluss stellt man ihn für 30 Minuten kalt.

Nun wird die Arbeitsfläche gut mit Mehl bestreut. Jetzt wird der Teig ausgerollt und die eine Hälfte mit Sternen ausgestochen. Diese sticht man dann auch noch mal zur Hälfte mit kleinen Sternen aus. Im Anschluss legt man sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Jetzt können die Sterne bei Ober-Unterhitze 200 Grad 9 Minuten goldgelb backen.

Sind die Sterne fertig gebacken, können sie aus dem Ofen geholt werden. Danach die Sterne sofort mit der glatt gerührten Himbeermarmelade bestreichen. Aber Vorsicht: Nur bis knapp zum Rand bestreichen. Im Anschluss setzt man die Sterne mit dem Loch darauf und drückt diese ganz leicht zusammen.

Tipps:

Wer möchte, kann auch gerne andere Marmelade verwenden.

Möchte man nicht gerne auf Fertigprodukte zurückgreifen, der kann natürlich auch frischen Mohn verwenden. Diesen muss man dann mahlen und etwas aufkochen lassen. Damit die Konsistenz stimmt, muss man ihn noch mit Puddingpulver oder Stärke andicken. Man kann die Kekse auch noch ein paar Tage „ziehen“ lassen, dann schmecken sie gleich viel besser. Beim Rohrzucker kann man braunen oder weißen verwenden, das ist völlig egal. Am besten serviert man die Plätzchen mit unterschiedlicher Marmelade. Das ist nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch ein echter Hingucker. Wer möchte, kann die Plätzchen zum Schluss auch mit Puderzucker bestreichen. Das lässt sie noch viel Weihnachtlicher wirken. Mit all diesen Tipps und Tricks wird es bestimmt ein sehr süßes und fruchtiges Fest!

Sind Sie auf der Suche nach der Bundes­forschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel?

Diese finden Sie nun im Max Rubner-Institut.