Donauwelle

Zutaten:

  • 400g Mehl
  • 700 ml Sojamilch
  • 425g Margarine
  • 360g Zucker
  • ½ Hefe Würfel
  • 1kg Sojajoghurt
  • 3 Pck. Vanillepuddingpulver
  • 1 Prise Salz
  • 2 Gläser Schattenmorellen
  • 200g Zartbitter Kuvertüre

Zubereitung:

Einen Topf nehmen und aus 400 ml Sojamilch, 1 Päckchen Vanillepuddingpulver und dem Zucker, der auf der Packung angegeben ist, kochen und zu einem lockeren Pudding machen. In diesen Pudding 125 ml Margarine einrühren, die Margarine muss vorher geschmolzen werden, dann verrührt man es leichter miteinander und es gibt keine Klumpen. Die Vanillepuddingcreme mit Butter auskühlen lassen. Das wird einige Zeit dauern, deswegen frühzeitig mit dem Kochen beginnen, denn das Auskühlen kann sogar Stunden dauern. Solange warten, bis die Masse richtig hart ist.

Solange die Masse auskühlt, kann man den Hefeteig fertigstellen. Dazu noch ein wenig Sojamilch erwärmen und den halben Würfel Hefe darin auflösen. Diese Flüssigkeit mit 400 g Mehl vermengen. 50 g Margarine erwärmen und schmelzen lassen, diese geschmolzene Masse mit 120 g Zucker in die Mehl-Hefe Masse einrühren und kräftig kneten. Den Teig in eine Schale legen und mit einem sauberen Tuch abdecken. Die Schale an einen Ort stellen, wo es warm ist. Entweder an der Heizung oder am Backofen. Nach etwa 30-45 Minuten ist der Teig aufgegangen und fertig zur Weiterverarbeitung.

250 g Margarine zum Schmelzen bringen und zum Abkühlen etwas stehen lassen. Das Kilo Sojajoghurt mit der kalten geschmolzenen Margarine verrühren und dazu kommt 240 g Zucker. 4 EL Sojamilch nehmen und eine Packung Puddingpulver einrühren, diese Masse muss mit einer Prise Salz in den Sojajoghurt gerührt werden.

Den aufgegangen Hefeteig mit etwas Mehl ausrollen und diesen auf ein Backblech mit Backpapier legen. Den Teig gleichmäßig ausrollen, damit die Sojamasse auf dem teig verteilt werden kann. Dann die Schattenmorellen, die vorher abtropfen müssen, auf die Masse verteilen. Das Ganze dann in den Backofen schieben und bei 160 Grad etwa eine halbe Stunde backen lassen. Nach dem Backen das Backblech an die Seite stellen und richtig auskühlen lassen.

Während die Sojateigmasse auskühlt, die Buttercreme aufschlagen. Wenn der Kuchen abgekühlt ist, dann die Creme auf den Kuchen geben und verteilen.

Einen Topf mit Wasser auf den Herd stellen und einen kleineren Topf in das Wasser legen. Die Kuvertüre in den kleineren Topf geben und schmelzen lassen. Das muss unter ständigem Rühren passieren, denn die Kuvertüre darf nicht kochen, sonst wird sie bitter. Die Kuvertüre dann einen kleinen Moment stehen lassen und sie etwas abgekühlt über den Kuchen verteilen. Dann den ganzen Kuchen in den Kühlschrank stellen und richtig durchkühlen lassen. Das sollte am besten über Nacht passieren, da hat der Kuchen die Möglichkeit richtig gut auszukühlen und die Schokolade kann hart werden.

Den Kuchen gekühlt bei einer Tasse Kaffee genießen oder direkt zum Nachtisch anbieten.

Sind Sie auf der Suche nach der Bundes­forschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel?

Diese finden Sie nun im Max Rubner-Institut.