Chili ohne Carne

Zutaten:

  • 400g Tofu
  • 6 EL Tomatenmark
  • 3 EL rosenscharfes Paprikapulver
  • 3 Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauch Zehe
  • 1 Chilischote
  • 1 TL getrockneter Basilikum
  • 1 kl. Dose Tomaten mit Sud
  • 1 kl. Dose Kidneybohnen
  • 1 kl. Dose Mais

Für die Marinade:

  • 6 EL Sojasoße
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 TL Senf
  • Pfeffer
  • Salz
  • Wasser

Zubereitung:

Die Marinade muss als Erstes hergestellt werden. Dazu nimmt man eine Schale und schüttet die Sojasoße hinein, das Ganze mit Senf und Olivenöl vermischen und mit Pfeffer und Salz würzen. Dann den Tofu zerdrücken, das muss nicht fein sein, grob ist es besser. Das kann man am besten mit einer Gabel machen. Das Zerdrückte dann mit der restlichen Marinade vermengen. An die Seite stellen und mindestens 1 Stunde stehen lassen.

Die Knoblauchzehe und die Zwiebel schälen und dann in Würfel schneiden. Die Dose mit Kidneybohnen öffnen und die Flüssigkeit abtropfen lassen. Die Bohnen dann gründlich von der Flüssigkeit entfernen. Paprika und Tomaten sauber machen und würfeln. Alle Kerne aus der Chilischote entfernen und dann in kleine Würfel schneiden.

Eine Pfanne mit hohem Rand mit etwas Öl erhitzen und dann den Knoblauch und die Zwiebeln hineingeben. Solange bis der Knoblauch leicht durchsichtig ist. Danach den Tofu in der Marinade in die Pfanne geben und richtig braun anbraten. Richtig knusprig muss der Tofu sein. Die Tomaten aus der Dose, die frisch geschnittenen Tomaten, das Tomatenmark, die Paprikawürfel und die Chilischote in die Pfanne geben. Dann den Dosenmais hineingeben, die Flüssigkeit aus der Dose kann ruhig mit in die Pfanne. Dann kommt noch Wasser hinzu. Den Herd auf mittlere Hitze stellen und dann 20 Minuten leicht kochen lassen. Weiterkochen lassen und mit den Gewürzen gut abschmecken. Solange kochen lassen, bis die Konsistenz erreicht ist, die man haben möchte.

Den Chili kann man mit Reis servieren oder einfach nur mit etwas Weißbrot. Noch ein kleiner Hinweis. Man kann die Chilischote auch noch weglassen, wenn man es nicht ganz so scharf mag.

Sind Sie auf der Suche nach der Bundes­forschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel?

Diese finden Sie nun im Max Rubner-Institut.