Asiatische Suppe mit Tofu

Zutaten:

  • 1 gut gewachsene Karotte
  • 1 dünne Stange Porree
  • 200 Gramm Shitake oder Austernpilze
  • 250 Gramm Tofu
  • 1 Esslöffel Öl
  • 900 ml Gemüsefond
  • 2 Esslöffel Miso Würzpaste
  • 1 Bund Schnittlauch
  • Pfeffer, Salz

Zubereitung:

Bei den Gemüsesorten ist zu empfehlen, auf Bioware zurückzugreifen. Wichtig ist allerdings, das Gemüse vor der Verarbeitung gut zu waschen.

Die Karotte mit einem Sparschäler schälen und mit einem Hobel in der Länge nach in dünne Streifen hobeln. Die dünnen Streifen werden nochmals in hauchdünne Stücke geschnitten. Beim Porree ist es wichtig, dass er wirklich gut gewaschen wurde, da sich sonst noch Reste von Sand oder Erde in dem Gemüse befinden könnten. Der Porree wird geviertelt und dann in dünne Streifen geschnitten.

Pilze dürfen niemals gewaschen werden, da Pilze sonst verwässern. Also werden Pilze nur mit einem Tuch abgerieben und dann in feine Streifen geschnitten. Den Tofublock in kleine Würfel schneiden. Soweit die Vorbereitungen.

Das Öl in einen großen Topf geben und erhitzen. Wenn das Öl heiß ist, die Pilze unter Rühren kurz anbraten. Wenn die Pilze Farbe bekommen haben, wird mit dem Gemüsefond abgelöscht. Den Gemüsefond leicht aufkochen und das vorbereitete Gemüse hinzufügen. Das Gemüse darf nicht weich gekocht werden, sondern muss unbedingt Bissfest bleiben. Nun wird die Suppe mit dem Miso abgeschmeckt.

Die Tofuwürfel in den Gemüsefond geben und kurze Zeit, ca. zwei Minuten, bei schwacher Hitze ziehen lassen. Dekoriert wird die Suppe mit fein geschnittenem Schnittlauch und auf asiatischen Tellern serviert.

Die Suppe ist beliebig erweiterbar. Wer Tofu nicht mag, der kann diese Einlage auch durch Reisnudeln, Brokkoli oder Ei ersetzen. Beim Ei ist die Verarbeitung ebenso simpel, wie beim Tofu. Hierzu wird das Ei aufgeschlagen und kurz verrührt. Das Ei langsam in die heiße Suppe geben und durch Rühren des Gemüsefonds zum Stocken gebracht. Der Brokkoli wird in kleinen Röschen zuletzt in die Suppe gegeben und nur kurz mitgegart.

Als Beilage passt hervorragend Weißbrot zu der Suppe, das leicht angetoastet wurde. Als Wein ist ein mittelherber Wein zu empfehlen.

Sind Sie auf der Suche nach der Bundes­forschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel?

Diese finden Sie nun im Max Rubner-Institut.