Argentinisches Rindfleisch mit Kartoffeln, Champignons und Zwiebeln

Argentinisches Rindfleisch gehört zu den beliebtesten Rindfleischsorten weltweit. Es ist zart und hat einen hervorragenden Geschmack, deshalb passen auch einfache Beilagen gut zu diesem Rindfleisch.

Zutaten:

500 g argentinisches Rinderhüftsteak
400 g Pellkartoffeln
500 g braune Champignons
3 Zwiebeln
3 EL Distelöl
50 g Speckwürfel
Paprikapulver (rosenscharf)
Pfeffer
Salz

Zubereitung:

Putzen Sie die Champignons mit einer Bürste, ohne sie vorher mit Wasser abzuwaschen, da sie ansonsten das Gericht verwässern können. Schneiden Sie die Zwiebel in kleine Würfel und geben Sie dann das Distelöl in eine erhitzte Pfanne. Schwitzen Sie zunächst die Pilze darin an und geben Sie nach rund fünf Minuten die Zwiebeln dazu. Nun können Sie alles mit Salz, Paprika und Pfeffer würzen. Wenn keine Flüssigkeit mehr in der Pfanne ist, füllen Sie die Pilze und die Zwiebeln in einen Topf, um sie warm zu halten.
Schälen Sie nun die Pellkartoffeln und schneiden Sie diese in Scheiben. In einer weiteren Pfanne braten Sie nun den Speck und die Kartoffeln an. Würzen Sie die Kartoffeln mit Salz, Paprika und Pfeffer und braten Sie diese, bis sie goldgelb sind.
Schneiden Sie das Rindfleisch nun in Steaks (drei bis vier Zentimeter). Die erste Pfanne erhitzen Sie nun und geben das Fleisch hinein. Durch die Hitze schließen sich die Poren im Fleisch und es kann kein Saft mehr austreten. Deshalb sollten Sie auch nicht mit einer Gabel ins Fleisch stechen.
Braten Sie das Fleisch nun von beiden Seiten an: Für ein rohes Steak reichen 30 Sekunden pro Seite, für ein „englisches“ Steak müssen Sie das Fleisch zwei Minuten, für „medium“ dreieinhalb und für „well done“ fünf Minuten braten. Würzen Sie das Rindfleisch nun mit Pfeffer und Salz und geben Sie es für sechs bis acht Minuten in den auf 180 ° C vorgeheizten Backofen. Danach sollten Sie das Fleisch noch fünf bis zehn Minuten in Alufolie ruhen lassen.

 

Weitere leckere Fleischgerichte:

Sind Sie auf der Suche nach der Bundes­forschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel?

Diese finden Sie nun im Max Rubner-Institut.