Lumineszenzen

Photostimulierte Lumineszenz

Lumineszenz

Lumineszenz ist die optische Strahlung eines Stoffes, die beim Übergang von einem angeregten Zustand zum Grundzustand entsteht. Je nach Art der Anregung unterscheidet man verschiedene Arten der Lumineszenz.

Photostimulierende Lumineszenz

Bei der photostimulierten Lumineszenz erfolgt die Anregung des Systems durch Lichtteilchen (Photonen). Dabei unterscheidet man je nach Zeitdauer zwischen Anregung und Emission des Lichtes zwischen Phosphoreszenz und Fluoreszenz.
Die photostimulierte Lumineszenz ist eine Methode, Lebensmittel haltbar zu machen. Dabei werden die Lebensmittel mit ionisierter Strahlung behandelt, um Mikroorganismen abzutöten und Keimungsprozesse zu verzögern. Dadurch bleiben die Lebensmittel länger frisch. Gewürze oder Tees werden beispielsweise so behandelt. Dafür wird Wärme oder Licht zugeführt, um die Ladungsträger wieder in den Grundzustand zurückzuführen. Dabei wird die auftretende Lumineszenz gemessen.

Thermolumineszenz

Der Begriff „Thermolumineszenz“ bezeichnet die Eigenschaft eines Körpers, gespeicherte Energie als Licht abzugeben. Die Energie, die dafür notwendig ist, wurde vorher in angeregten metastabilen Zuständen gespeichert.
Die Thermolumineszenz kann zur Lebensmittelbestrahlung angewandt werden, stellt jedoch ein aufwendiges Verfahren dar.

Sind Sie auf der Suche nach der Bundes­forschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel?

Diese finden Sie nun im Max Rubner-Institut.