Meta

Dieser Artikel wurde am
7. Mai 2012 veröffentlicht.

Bildrechte

© Dash - Fotolia.com

Arztsuche

Hilfe bei Sodbrennen

Jeder zweite Deutsche wird hin und wieder von Sodbrennen geplagt. Wenn die Speiseröhre nur gelegentlich brennt, ist jedoch noch keine Gefahr im Verzug. Dann können bewährte Hausmittel helfen, den Schmerz zu lindern. Wenn Sie schädliche Gewohnheiten ändern, entkommen Sie dem Sodbrennen das nächste Mal vielleicht sogar.

Warum es brennt

Wenn die Speiseröhre vom Magen bis zum Hals brennt, dann spielt ein Muskel am Mageneingang verrückt und lässt die Magensäure in die Speiseröhre steigen. So entsteht Sodbrennen. Die Gründe für diese Funktionsstörung sind vielseitig: Eine ungesunde Ernährung und Stress können ebenso zu Sodbrennen führen wie ernste Erkrankungen. Zum Beispiel Krebs, Entzündungen und Magenleiden können den Muskel am Mageneingang zum Streiken bringen.

Hausmittel

Schon die Ärzte der Antike nutzten Heilerde als Arznei. Das feine Pulver besteht aus Spurenelementen und Mineralien und bindet die Magensäure. Rühren Sie ein bis zwei Teelöffel in Wasser ein und trinken Sie das Gemisch. Werden Sie häufiger von Sodbrennen geplagt, können Sie auch eine Heilerde-Kur beginnen und das feine Pulver sechs bis acht Wochen zu sich nehmen.
Aber auch Kartoffelsaft hilft: Er ist genauso in der Lage, die Magensäure zu binden und dem Sodbrennen entgegenzuwirken. Probieren Sie auch Leinsamenschleim, der sich schützend auf die Magenwand legt. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Hausmittel, die Ihr Sodbrennen lindern.

Sodbrennen vorbeugen

Wenn Sie erfolgreich gegen Ihr Sodbrennen vorgegangen sind, können Sie nun vorbeugende Maßnahmen ergreifen, um nicht erneut darunter leiden zu müssen. Hat Ihr Lebensstil die Erkrankung ausgelöst, liegt es in Ihrer Hand, so manche schlechte Angewohnheit zu verändern. Verzichten Sie soweit möglich auf üppige, fette, süße und saure Speisen. Auch Alkohol, Nikotingenuss oder Kaffee sollten Sie eher meiden. Sorgen Sie für Ausgeglichenheit in Ihrem Alltag und lassen Sie Stress wenn möglich gar nicht aufkommen.

Chronisches Sodbrennen

Wenn Sie Ihr Sodbrennen nicht selbst in den Griff kriegen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Dann sind schulmedizinische Maßnahmen evtl. unvermeidbar. Medikamente oder Operationen kommen zum Einsatz, um die Erkrankung einzudämmen. Die Wissenschaftler erforschen jedoch kontinuierlich auch neue Methoden: Mittels chirurgischer Endoskopie kann eine Art Ring gebildet werden, der die Magensäure nicht mehr in die Speiseröhre fließen lässt. Nutzen Sie die Fachkompetenz Ihres Arztes, um die richtige Methode für Sie zu finden.

Quellen:

3 Kommentare

  1. Andrea W.
    30. September 2012

    Heilerde ist wirklich ein guter Tipp – hilft mir ebenfalls immer. Gibts auch in Kapselform (die schmecken nicht so unangenehm, wie nur das Pulver).
    Kartoffelsaft kann ich ebenfalls empfehlen – aber notfalls reicht es auch, 2-4 Scheiben rohe Kartoffel einfach zu essen. Die Stärke wirkt so oder so…
    2 Sachen, die hier noch nicht stehen – aber mir und einer Freundin vobn mir enorm helfen bei ganz akutem Sodbrennen. Daher muss ich auch nochmal meinen “Senf” dazugewben :)
    Entweder ein Teelöffel Senf (hat Senföle, die sich in der Magensäure lösen und schnell für Hilfe sorgen) – oder ein Teelöffel Apfelessig in Wasser. Klingt komisch, da es jaauch Säure ist (dachte ich auch erst… aber die Heilwirkung von Apfellessig ist ziemlich einzigartig).

  2. Nikolaj
    30. Juli 2013

    Ja, Heilerde ist einfach wunderbar. Hilft gegen so viele Probleme.

    Empfehlen kann ich neben der Heilerde noch besonders den Curcumatee: Einen Teelöffel getrockneter Kurcumapulver mit kochendem Wasser übergießen, 15 Minuten lang ziehen lassen und dann durch ein Teesieb geben (oder mittrinken). Schmeckt nicht gut, aber hilft ;-)

    Viele Grüße
    Nikolaj

  3. Redaktion
    1. August 2013

    Hallo Nikolaj,

    vielen Dank für deinen Tipp! Kurkuma gilt ja als eine sehr vielseitige Heilpflanze und soll auch bei Sodbrennen helfen …

Schreib uns Deine Meinung