Meta

Dieser Artikel wurde am
27. März 2012 veröffentlicht.

Bildrechte

© Jens Schmidt - Fotolia.com

Arztsuche

Heute schon gelacht? Wie sich Lachen auf die Gesundheit auswirkt

Lachen tut gut, das ist kein Geheimnis. Wer auch in stressigen Situationen schmunzeln kann, wird sie besser überstehen. Aber wie wirkt sich die gute Laune auf den Körper aus?

Energieschub für den Körper

Beim Lachen werden rund 80 Muskeln gelockert. Aber auch aufgestaute Emotionen können freigesetzt werden. Deshalb wirkt Lachen so befreiend und hilft, schwierige Situationen nicht allzu ernst zu nehmen. Negative Emotionen können sich nicht im Körper festsetzen und nachher Stressreaktionen auslösen.
Außerdem verbessert sich die Lungenfunktion, das Gehirn wird mit mehr Sauerstoff versorgt und die Abwehrkräfte laufen auf Hochtouren. Der Körper regeneriert sich, wird fitter und bleibt eher gesund.

Mehr Lachen!

Doch die Deutschen lachen viel zu selten: Nur noch 15 Mal am Tag ringen sie sich ein Lächeln ab. Kinder dagegen sind wahre Profis auf diesem Gebiet. Sie lachen rund 400 Mal am Tag. Hier sind sie den Erwachsenen weit voraus.
Der Körper unterscheidet nicht, ob das Lachen ernst gemeint ist. Auch unechtes Lachen wirkt sich positiv auf den Körper aus. Eine indische Studie belegte, dass zwei Minuten Lachen genauso gesund sind wie 20 Minuten Lauftraining.

Lach-Therapie

Seit den 80er Jahren wird das Lachen aufgrund seiner positiven Effekte therapeutisch eingesetzt. In Krankenhäusern machen Clowns die Runde, um kranke Kinder wieder aufzumuntern. Ihre bunten Kostüme, ihre Zaubertricks und die Witze lenken nicht nur die Kinder, sondern auch das Personal und die Besuchern vom tristen Alltag ab. Diesen Effekt erzielen die Clowns auch in Altersheimen. Bettlägerige und Alzheimerpatienten blühen wieder auf und werden aktiver. Sie empfinden wieder Neugier und Freude und ziehen sich weniger zurück. Lachen tut also nicht nur gut, sondern fördert auch die Lebenslust.

Schreib uns Deine Meinung