Meta

Dieser Artikel wurde am
30. Oktober 2012 veröffentlicht.

Bildrechte

© hannamonika - Fotolia.com

Arztsuche

Gallenprobleme: Symptome, Ernährungstipps und Hausmittel

Gallenbeschwerden können sehr unangenehm sein: Heftige Schmerzen und Koliken machen den Betroffenen das Leben schwer. Erfahren Sie, woran Sie Gallensteine erkennen und was Sie gegen die Beschwerden tun können.

Was ist Galle?

Galle wird in der Leber produziert und dient der Fettverdauung im Zwölffingerdarm. Wenn sich die Zusammensetzung der Galle verändert und Cholesterin, Gallenfarbstoffe und Kalzium verklumpen, entstehen Gallensteine. Eine Entzündung entsteht nun, wenn die Gallensteine die Gallenblasenwand reizen.

Symptome von Gallensteinen

Gallensteine verursachen häufig Beschwerden im rechten Oberbauch, besonders nach einer fettigen Mahlzeit. Die Schmerzen können heftig sein, zu Koliken werden und von Übelkeit, Schweißausbrüchen und Fieber begleitet sein. Doch manchmal sind die Gallensteine auch ganz harmlos und bleiben unbemerkt.

Selbsthilfe bei Gallenbeschwerden

Wenn Sie Gallenbeschwerden haben, sollten Sie auf jeden Fall einen großen  Bogen um fettige Speisen machen. Auch auf Lebensmittel wie Kohl, gekochte Eier, Hülsenfrüchte, Kaffee und Alkohol sollten Sie verzichten, denn diese können Gallenkoliken auslösen.
Um die Schmerzen zu lindern, sind einige Hausmittel zu empfehlen. Ein Wärmewickel auf dem rechten Oberbauch oder ein Zäpfchen mit Butylscopolamin lösen die Krämpfe. Pfefferminztee wirkt außerdem schmerzlindernd und krampflösend,  besonders wenn die Blätter noch frisch sind.

Auch die Akupressur, ein bis zweimal pro Tag angewandt, kann bei Gallenproblemen helfen. Dazu massieren Sie gleichzeitig beide Fußoberzehseiten für zwei oder drei Minuten kräftig. Der Akupressurpunkt liegt zwei Daumen hinter der Stelle, an der sich der große und der zweite Zeh trennen. Ein anderer Akupressurpunkt zur Linderung von Übelkeit liegt zwei Finger vom Ansatz des Handgelenks entfernt. Massieren Sie nun die Mitte der beiden dort zu ertastenden Sehnen, um Anspannung zu lösen.

Das kann der Arzt tun

Sind die Schmerzen sehr stark, ist der Arztbesuch unumgänglich. Der Arzt kann zum Beispiel krampflösende Medikamente verschreiben und so die Genesung vorantreiben. Bei einer bakteriellen Entzündung wird er auch Antibiotika verordnen. Außerdem entscheidet er, ob die Gallensteine entfernt werden müssen und nimmt dafür Ultraschall- oder Röntgenaufnahmen zu Hilfe. Nicht immer ist eine Operation notwendig, um die Gallensteine zu entfernen, denn sie können auch mit Medikamenten aufgelöst oder durch Schallwellen zerstört werden.

Gallenprobleme vermeiden

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung hilft dabei, Gallensteine zu vermeiden. Eine fettarme, ballaststoffreiche Kost ist empfehlenswert. Viel Obst und Gemüse tun nicht nur der Gallenblase gut, sondern wirken sich auf den ganzen Körper positiv aus. Vermeiden Sie zudem üppige Mahlzeiten: fünf kleine Portionen am Tag sind besser für Gallenblase und Verdauung.

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Haben Sie weitere Tipps auf Lager, die Gallenbeschwerden lindern? Wir freuen uns über Ihre Kommentare!

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

8 Kommentare

  1. Reinhold B.
    1. Januar 2014

    Ich habe seit Jahren Gallensteine. Hatte aber noch nie eine Kolik..Momentan ist mir sei etwa 4 Wochen Früh übel und ich habe keinen Appetit. Ich habe nur ein Ziehen auf der rechten Seit in Höhe des Magens. Dann werde ich müde und mutlos. Ich gehe deswegwn auch nicht mehr in die Sauna, weil ich manchmal meine ich wäre erkältet. Wenn ich dann ein Medikament nehme, wird es besser. Was mich nur wundert, daß ich nie Koliken habe. Mein Hausarzt hat bei mir drei kleine Gallwensteine festgestellt und wollte, daß ich mich operieren lasse. Gehe ich dann ins Krankenhaus, sagt der Arzt zu mir, wenn wir alle Gallensteine operieren müßten, dann wären es 5 Millionen Menschen. Momentan ist mir richtig kotzerig, das nervt mich.

    • Bernd N.
      24. Januar 2014

      Also bei mir wurden vor Jahren auch 3 Gallensteine entdeckt, die durch ihre Größe nicht von alleine abgehen können. Hatte eigentlich nie Probleme, aber seit 1 Jahr habe ich 2 Koliken hinter mir, die nicht schön waren. Einmal musste der Notarzt kommen und gab mir ne Spritze. Ich esse nicht fettig, aber auch keine 5 Mahlzeiten am Tag, wie es geraten wird. Nun kommt bei mir noch Stress, manchmal seelischer Stress, hinzu und das wirkt sich auf Magen und Galle aus. Ich habe jetzt auch bald einen Termin beim Doc und dann wird entschieden, ob die Galle rauskommt oder nicht. Viele Meinungen hierzu gehen aus einander: mancher sagt “raus damit, brauchst Du eh nicht”, aber manche sagen auch: ” lieber solange drin lassen, bis es nicht mehr geht”. Schließlich erfüllt die Galle ja auch ihre Funktion in unserem Körper. Andere Leute habe ich gesprochen, denen geht es gut nach der OP und sie leben normal weiter. Naja, wir werden sehen… Alles Gute!

  2. Stefanie
    23. Januar 2014

    Im moment hab ich di gleichen symptome nur dass ich bei schweren mahlzeiten und zuviell essen sehr starke kolliken bekomme und mir dann auch übel ist. Ich war noch nicht beim arzt weill ich schön öfters an magen darm problem leide. Sehrwahrscheinlich reizmagen. Deshalb bin ich mir au nicht sicher ob das gallensteine sein könnten. Hat man da nicht noch weitere symptome? Fieber hatte ich noch keinns. Und kolliken hatte ich bis jetz nur 2 mal innerhalb von einem monat.

  3. siegfried
    7. Februar 2014

    habe starke schmerzen an der galle, habe auf gehört zu rauchen wegen akuter durchblutungsstörungen,
    dann kammen ganz plötzlich starke Gallenschmerzen auf,
    wer kann mir helfen?

    MFG
    im voraus

  4. Redaktion
    14. Februar 2014

    Lieber Siegfried,
    am besten gehen Sie zum Arzt, um Ihre Beschwerden behandeln zu lassen. Er findet heraus, ob Gallensteine vorliegen und kann evtl. Medikamente verschreiben. Alles Gute!

  5. Helga
    24. März 2014

    können flg.Symptome auch auf Galleprobleme hinweisen: erst Übelkeit, dann gleichzeit starkes Erbrechen und heftiger Durchfall? Zusätzlich das Gefühl,das durch Speisen im Magen und Darm schmerzhafte Krämpfe entstehen. Seit meinem 14 Lebensjahr habe ich das aller paar Jahre. Habe meine Ernährung vor ca 5 Jahren völlig umgestellt. Jetzt hat es mich wieder erwischt.

    • Redaktion
      2. April 2014

      Liebe Helga,
      Ferndiagnosen sind immer etwas schwierig. Am besten suchen Sie einen Arzt auf, um die Symptome abklären zu lassen und eine maßgeschneiderte Therapie einzuleiten. Gute Besserung!”

  6. Sylvi
    15. September 2014

    Hallo liebe Leidensgenossen ;)
    Seit etwa einem Jahr bekomme ich ab und zu nachts heftige Schmerzen (bis zu 3 Std) im Oberbauch und gleichzeitig ein böses Ziehen im Rücken.Anfangs dacht ich noch an Zufall bis ich gegoogelt hab.Ergebnis: die Galle.Ich suchte meine Ärztin auf die machte Ultraschall und entdeckte einen grossen und einen kleinen Gallenstein.Trotz Tabletten und Aufpassen bei der Ernährung bekomme ich immernoch Koliken-mal schlimm mal nich so schlimm.Seit einer Woche kommt nun auch noch heftiges Sodbrennen hinzu-egal was ich auch esse.Meinen geliebten Kaffee trau ich mich nun garnicht mehr.Diese Woche werde ich erneut meine Ärztin aufsuchen und eine Entscheidung treffen-Galle raus oder nicht?Hatte im Januar bereits ne heftige OP an meinen Kopf und wollte nicht nochmal unters Messer-aber ich bin 44 J und will nicht so weiterleben.Lg Sylvi

Schreib uns Deine Meinung