Meta

Dieser Artikel wurde am
1. August 2014 veröffentlicht.

Arztsuche

Bewusste Ernährung: 7 Tipps für mehr Genuss und weniger Kilos

Bewusste ErnährungBewusste Ernährung fängt beim Einkaufen an und endet mit einem leckeren Essen. Doch dazwischen ist viel passiert. Erfahren Sie, was diejenigen anders machen, die auf eine bewusste Ernährung achten.

Wer sich bewusst ernährt, weiß ganz genau, was er wann, wo und wie zu sich nimmt. Und genießt bewusst, was er isst. Das hat einen entscheidenden Vorteil: Das Essen schmeckt besser und die Pfunde purzeln. Doch wie kann das sein?

1. Nehmen Sie sich Zeit zum Einkaufen

Rezepte aussuchen, Lebensmittel einkaufen und kochen kann recht zeitaufwendig sein. Aber nur wenn Sie sich die Zeit nehmen, hin und wieder selbst am Herd zu stehen, wissen Sie auch, was Sie zu sich nehmen. Und können Fettfallen bewusst vermeiden.

2. Aufs Etikett schauen

An der nächsten Imbissbude Halt zu machen, geht zwar schneller, aber auf diese Weise nehmen Sie viel Fett und wenig Nährstoffe zu sich. Wer dagegen bewusst regionale, saisonale und ökologische Produkte kauft, tut nicht nur seinen Geschmacksnerven, sondern auch der Umwelt etwas Gutes.

3. Aufs Bauchgefühl hören

Der Körper weiß, was er braucht. Doch oft genug hören wir nicht auf ihn. Aus Gewohnheit essen wir jede Woche dasselbe, knabbern aus Frust an der Schokolade herum oder greifen unbewusst in die Chipstüte, während der Fernseher läuft. Aber was tut Ihnen wirklich gut? Welche Lebensmittel geben Ihnen neue Energie, welche machen sie träge und lethargisch? Probieren Sie’s aus und achten Sie bewusst darauf, wie Ihr Körper auf bestimmte Lebensmittel reagiert!

Bewusste Ernährung4. Essen – und sonst nichts

Multitasking gehört zu den Erfindungen der Moderne, die sich als Irrweg herausgestellt haben. Denn wer alles gleichzeitig macht, macht am Ende nichts richtig. Beim Essen ist es ähnlich: Wenn Sie nebenbei Zeitung lesen, sich unterhalten und an Ihrem Smartphone spielen, werden Sie kaum wahrnehmen, was gerade auf dem Weg zu Ihrem Magen ist. Dann wird essen zur Pflicht, zu einem Punkt auf der Tagesordnung. Genuss ist etwas anderes, denn Freude am Essen haben Sie nur, wenn Sie mit allen Sinnen dabei sind.

5. Essen mit allen Sinnen

Auf Ihrer Zunge befinden sich tausende Geschmacksknospen, die nichts lieber tun, als zerkauten Nahrungsmitteln auf den Grund zu gehen. Wenn Sie genau hinspüren, merken Sie, wie viele Facetten jede Mahlzeit hat: Zwischen süß, salzig und sauer gibt es hunderte Varianten, die entdeckt werden wollen. Aber Essen schmeckt nicht nur, sondern sieht auch lecker aus und hat einen besonderen Duft. Wenn Sie bewusst essen, nehmen Sie all diese Nuancen wahr – und genießen Ihre Mahlzeit bis zum letzten Bissen.

6. Langsam essen

Wenn Sie Ihre Aufmerksamkeit auf das Essen richten, werden Sie länger für jede Mahlzeit brauchen. Das ist gut so, sonst hat das Sättigungsgefeühl noch nicht eingesetzt, wenn der Teller schon leer ist. Dann tendieren viele dazu, für Nachschub zu sorgen – und mehr zu essen, als sie eigentlich brauchen. Übergewicht ist so fast vorprogrammiert.

7. Gut kauen

Nur wenn Sie sich genug Zeit nehmen, bewusst zu essen, werden Sie jeden Bissen 30 Mal kauen, bevor er schließlich im Magen landet. Tatsächlich empfehlen Experten, so ausgiebig zu kauen. Denn dadurch helfen Sie Ihrem Magen bei der Verdauung, die bereits im Mund beginnt. Währenddessen haben Sie genug Zeit zum Genießen. Und wer bewusst genießt, ist schneller satt.

Fazit: Bewusst essen heißt, sich Zeit zu nehmen. Zeit, um gute Lebensmittel auszusuchen, zuzubereiten und schließlich zu verzehren. Mit Muße schmeckt alles besser, denn sie ist der Nährboden für Entspannung. Außerdem fällt es auf diese Weise leichter, abzunehmen oder seine schlanke Linie zu halten. Denn wer sich bewusst ernährt, achtet auf gesunde Lebensmittel, isst nicht aus Frust und nicht zu viel, ohne es zu merken. Außerdem setzt das Sättigungsgefühl früher ein. In diesem Sinne: Guten Appetit!

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Gesund knabbern: 13 Tipps für den kleinen Hunger

Gesunder Zuckerersatz: Sind Honig, Ahornsirup, Stevia und Xylit wirklich Alternativen?  

Ein Kommentar

  1. betty
    23. August 2014

    Und vor Allem drauf achten, WAS man isst. Daran hapert es ja meiner Erfahrung nach zumeist. D. h. bitte hauptsächlich frisches Obst und Gemüse, vollwertiges, möglichst wenig verarbeitetes und auf die Qualität der Fette achten. Genussmittel reduzieren.

Schreib uns Deine Meinung