Meta

Dieser Artikel wurde am
11. Januar 2013 veröffentlicht.

Bildrechte

© Doreen Salcher - Fotolia.com

Arztsuche

Psychologische Tipps für Ihren Abnahmeerfolg

healthy livingWer abnehmen will, braucht Disziplin und Durchhaltevermögen. Doch eiserne Regeln sind nicht immer leicht einzuhalten, besonders dann, wenn der Magen knurrt oder Kuchenduft in der Luft liegt. Unsere Tipps helfen, es sich so einfach wie möglich zu machen und die Diät bis zum Ende durchzuhalten.

Einfache Regeln

Manche Diäten sind sehr kompliziert. So basiert etwa die Weight Watchers-Diät auf einem Punktesystem für verschiedene Lebensmittel, was komplexe Kalkulationen notwendig macht. Sind die Regeln dagegen klar und einfach, fällt es auch leichter, sie einzuhalten. Das fanden Forscher heraus, die den Erfolg der Weight Watchers-Diät mit der einfach strukturierten Brigitte-Diät verglichen.

Freiräume lassen

Wenn sich ein Schokoladen-Junkie vornimmt, nie wieder zu den süßen braunen Riegeln zu greifen, wird er vermutlich bitter enttäuscht werden. Denn ist die Messlatte sehr hoch angesetzt, steigt das Risiko unweigerlich, zu scheitern. Deshalb sollten Sie sich Freiräume gönnen, auch wenn Sie Ihre Diät durchhalten wollen. Lieber halten Sie sich über ein paar Wochen strikt an die Regel „nur eine halbe Tafel Schokolade pro Woche“, als utopische Vorsätze schon nach wenigen Tagen über den Haufen zu werfen.

Hungeranfälle vermeiden

Sie kommen nach einem langen Arbeitstag nach Hause und der Kühlschrank ist leer. In solchen Notsituationen greifen selbst disziplinierte Diätfans zum Telefonhörer und bestellen sich eine Pizza. Um solche Szenarien zu vermeiden, sollten Sie immer kalorienarme, gesunde Lebensmittel zu Hause haben – und sich nach Möglichkeit auch ins Büro mitnehmen, um nicht aus Versehen den Weg zur Imbissbude einzuschlagen.
Wenn Sie keine Mahlzeit auslassen, verringern Sie außerdem das Risiko, zwischendurch so hungrig zu werden, dass ein fettiger, ungesunder Snack der einzige Ausweg zu sein scheint.

Knabberersatz finden

Und wenn dann doch der kleine Hunger kommt, sollten immer gesunde Knabbereien bereitstehen. Sie lieben Gummibärchen? Fruchtig und frisch schmecken auch Äpfel oder Orangen. Oder können Sie von Keksen nicht genug kriegen? Vielleicht sind Reiswaffeln oder Nüsse ein guter Ersatz. Anfangs ist der gesunde Snack vielleicht ungewohnt, doch mit der Zeit werden Sie feststellen, dass er auch noch viel besser schmeckt als die klebrigen, synthetisch schmeckenden Süßigkeiten!

Hunger und Appetit unterscheiden

Viele Menschen knabbern aus Gewohnheit. Sie greifen nicht zu einem Snack, weil sie hungrig sind, sondern weil ihnen langweilig ist, weil sie frustriert sind oder weil sie eine innere Leere füllen möchten. Diese wird zwar durch eine leckere Zwischenmahlzeit überdeckt, aber nicht grundsätzlich gelöst. Und da der Körper keine neue Energie braucht, sie aber trotzdem erhält, wandelt er sie in Fett um.
Das muss nicht sein: Essen Sie nur, wenn Sie tatsächlich hungrig sind, wenn der Körper also Nachschub verlangt. Hunger erkennen Sie deutlich durch körperliche Signale wie Magenknurren oder Leistungsabfall.

Mit Rückschlägen umgehen lernen

Wer sich Großes vorgenommen hat, kann scheitern. Und so passiert es nicht selten, dass das Diätvorhaben nach einer Weile zu scheitern droht, weil es zum ein oder anderen Rückschlag gekommen ist. Doch wenn Sie sich von solchen Rückschlägen nicht unterkriegen lassen und stets am Ball bleiben, werden Sie am Ende auch belohnt werden. Seien Sie sich bewusst, dass Rückschläge normal sind und lassen Sie sich nicht zum Aufgeben verführen.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schreib uns Deine Meinung